Save the date! 50 Jahre Frauenstimmrecht Basel-Stadt

 

   Internationale Tagung 17./18. Juni 2016 Universität Basel

Datum: 17. - 18. Juni 2016, 10:30 - 18:00 Uhr

Ort: Englisches Seminar, Nadelberg 6, Grosser Hörsaal

Das Zentrum Gender Studies und das Departement Geschichte der Universität Basel organisieren zusammen mit der Schweizerischen  Gesellschaft  für Geschlechterforschung SGGF anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Einführung des Frauenstimmrechts im Kanton Basel-Stadt eine  internationale  wissenschaftliche Tagung unter der Leitung von Prof. Dr. Caroline  Arni  und  Prof.  Dr.  Andrea Maihofer. Ausgehend von der Einführung des Frauenstimmrechts in Basel und der Schweiz werden Fragen zu Frauenrechten, Menschenrechten  und  Demokratie diskutiert.

Die Tagung kann ohne Anmeldung besucht werden und der Eintritt ist frei.

 

Freitag, 17.06.2016 [PDF (275 KB)]

10:30 - 11:00

Begrüssung/Welcome

Andrea Schenker-Wicki, Rektorin Universität Basel
Eva Herzog, Regierungsrätin Basel
Caroline Arni, Basel
Andrea Maihofer, Basel

11:00 - 12:30

Keynote I: Deeds, Not Words: the Suffragette Struggle for Women's Political Citizenship in Edwardian Britain
June Purvis, Portsmouth

Moderation: Dominique Grisard

12:30 - 14:00

Mittagspause / Lunch

14:00 - 16:00

Global Perspectives on Women's Suffrage
  • Margot Badran, Washington
    Standing in and on Our Ground: Egyptian Women Claim Suffrage
  • Toshiko Himeoka, Tokio
    Struggle and Difficulties of Japanese Women's Vote from Comparative Perspective
  • Mrinalini Sinha, Ann Arbor
    Indian Suffragists in Late Colonial India

Moderation: Bettina Dennerlein

16:00 - 16:30

Pause / Break

16:30 - 18:00

Geschlecht und Demokratie

  • Katrin Meyer, Basel
    "Add the women and stir." Die Schweizer Demokratie und das Frauenstimmrecht
  • Birgir Sauer, Wien
    "Only paradoxes to offer?" Ein kritischer Blick auf feministische Demokratie- und Repräsentationstheorien

Moderation: Michelle Cottier

18:00 - 19:00

Apéro / Apero

19:00 - 21:00

Podiumsdiskussion: Stimmrecht: Endlich - zu spät - und jetzt?

Sibel Arslan, Nationalrätin
Elisabeth Joris, Historikerin
Geneva Moser, Feministische Aktivistin
Martin Schaffner, Historiker
Luciana Thordai-Schweizer, ehemalige Lehrerin am Mädchengymnasium

Moderation: Nathalie Amstutz

 

 

Samstag, 18.06.2016 [PDF (171 KB)]

09:30 - 11:30

Historische Entwicklung der politischen Gleichberechtigung in der Schweiz

  • Andrea Maihofer, Basel
    Die späte Einführung des Frauenstimmrechts und ihre Gründe
  • Georg Kreis, Basel
    Analogien und Differenzen im Kampf um das Frauen- und Ausländer/innenstimmrecht

Moderation: Christa Tobler

11:30 - 13:00

Geschlechterverhältnisse und politische Rechte

  • Noemi Crain Merz, Basel
    Die organisierte Mobilisierung von Frauen gegen ihre eigenen politischen Rechte
  • Fabienne Amlinger, Bern
    Paradoxe Integration: Frauen in den eidgenössischen Regierungsparteien nach 1971

Moderation: Michèle Amacker

13:00 - 14:30

Mittagspause / Lunch

14:30 - 16:00

Keynote II: "Der Staat bin ich, was geht das die Frauen an!" Zur Geschichte des Frauenstimmrechts in Basel

Regina Wecker, Basel

Moderation: Caroline Arni

16:00 - 16:30

Verabschiedung und Schlusswort

Andrea Maihofer, Basel

16:30 - 17:00

Pause / Break

17:00 - 18:00

Mitgliederversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (SGGF)

 

Hier geht es zum Programmflyer [PDF (607 KB)]

 

Im Rahmen des 50jährigen Frauenstimmrechts in Basel-Stadt finden eine Vielzahl an weiteren Jubiläumsveranstaltungen statt.
Mehr unter http://www.frauenstimmrecht.ch

 

 

Interview mit Franziska Schutzbach: Wir müssen die grossen Fragen stellen 

Müssen Frauen, die sich für Gleichstellungsthemen einsetzen, heute lustig und sexy daherkommen, damit sie gehört werden? Die Geschlechterforscherin und Feministin Franziska Schutzbach weiss pointierte Antworten auf diese und weit wichtigere Fragen. (Brise, Dezember 2015)

Hier geht es zum Interview [PDF (81 KB)]

 

 

Fernsehdiskussion: 50 Jahre Frauenstimmrecht BS: Wie weit sind wir mit der Gleichstellung?

Es diskutieren Andrea Maihofer (Leitung Zentrum Gender Studies Uni Basel), Sibylle von Heydebrand (Präsidentin 50 Jahre Frauenstimmrecht BS) und Ursula Nakamura (Präsidentin Verein Frauenrechte beider Basel).

Hier geht es zur Diskussion

 

 

Filmpräsentation mit anschliessendem Gespräch: Suffragette

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nimmt die politische Frauenrechtsbewegung in Grossbritannien ihren Anfang. Die auf die Strasse gehenden Frauen gehören grösstenteils zur Arbeiterklasse und riskieren bei ihrem Kampf alles.

Eine gemeinsame Veranstaltung von frauenrechte beider basel und dem Verein 50 Jahre Frauenstimmrcht im Kanton Basel-Stadt:

Im Anschluss an den Film: Prof. Georg Kreis im Gespräch mit Maya Graf (Nationalräting) und Prof. Andrea Maihofer (Leiterin Zentrum Gender Studies Universtität Basel).

Datum: 13. März 2016, 11:00-13:30 Uhr

Ort: Kultkino Atelier

Mehr Informationen

 

 

Theateraufführung mit anschliessender Podiumsdiskussion: "Nirgends in Frieden. Antigone" - Formen von Widerstand

Die Schweizer Dramatikerin Darja Stocker überträgt in ihrem aktuellen Stück die antike Tragödie "Antigone" in die Gegenwart. Auf der Grundlage eigener Recherchen zu Widerstandsbewegungen im arabischen Raum aber auch in Europa stellt sie die grundsätzlichen Fragen neu: Wessen Leben hat einen Wert? Mit welchen Formen von Widerstand und politischem Engagement lässt sich Antigone aktuell in Verbindung bringen? Die im Anschluss an die Vorstellung stattfindende Podiumsdiskussion wird diesen Fragen im Gespräch mit Expert_innen nachgehen.

Mit Darja Stocker (Autorin), Sabrina Hofer (Dramaturgin Theater Basel), Prof. Dr. Bilgin Ayata (Politische Soziologie, Universität Basel), N.N.

Moderation: Dr. Andrea Zimmermann (Zentrum Gender Studies, Universität Basel)

Datum: 13. März 2016, 19:00 Uhr

Ort: Theater Basel, Kleine Bühne

Mehr Informationen

Hier geht es zum Flyer [PDF (141 KB)]

 

 

Podiumsdiskussion: Theater - gleicher Spielraum für die Geschlechter?

Gestalten sich die Spielräume im Theater für Männer und Frauen auf unterschiedliche Weise? Inwiefern spiegelt sich die Ordnung der Geschlechter in der Ordnung des Theaters? Oder: Stehen die verschiedenen Berufe am Theater allen in gleicher Weise offen? Diesen und weiteren Fragen wollen wir in einer Podiumsdiskussion gemeinsam mit Expert_innen aus Theater und Wissenschaft nachgehen und dabei auch ausloten, ob das Theater ein besonderes Potenzial hat, um gesellschaftliche Machtverhältnisse spielerisch zu verändern.

Mit: Almut Wagner (Geschäftsführende Dramaturgin Schauspiel), Nora Schlocker (Hausregisseurin), Stefanie Oppelt (Bühnenmeisterin), Dr. Denis Hänzi (TU Darmstadt)

Moderation: Dr. Andrea Zimmermann (Universität Basel)

Datum: 30. Mai 2016, 18:00 Uhr

Ort: Foyer Schauspielhaus

Mehr Informationen

Hier geht es zum Flyer [PDF (152 KB)]

 

 

 

Podiumsdiskussion: Das Recht auf eine eigene Stimme - Politische Partizipation und die Rolle der Kultur

Wer hat das Recht, Gesellschaft mitzugestalten? Wer handelt im Namen von wem? Und wie haben sich die Antworten auf diese Fragen im Lauf der vergangenen 50 Jahre verändert? Expert_innen aus Literatur und Wissenschaft blicken im Rahmen dieser Podiumsdiskussion zurück auf die historischen Ereignisse rund um die Einführung des Frauenstimmrechts vor 50 Jahren im Kanton Basel Stadt. Davon ausgehend diskutieren sie gegenwärtige Überlegungen zu Partizipation und die Rolle, die Kultur und insbesondere Literatur hierbei spielen kann.

Datum: 07. Juni 2016, 19:00 Uhr

Ort: Literaturhaus Basel

Mehr Informationen